Bestattungsarten

Die im Salzkammergut üblichsten Bestattungsarten und einige Exoten

Das Begräbnis:

Die Erdbestattung zählt zu den ältesten Bestattungsarten und wird vor allem in der christlichen und islamischen Welt genutzt. Bei der Erdbestattung wird der Leichnam in einem Erdgrab beigesetzt, wobei laut Gesetz ein Sarg verwendet werden muss.

In der Regel wird der Sarg 2 Tage in der Leichenhalle aufgebahrt, um der Trauergemeinde die Möglichkeit zu bieten, vom Verstorbenen Abschied zu nehmen. Oft sind dabei auch die nächsten Angehörigen vor Ort, um Beileidsbekundungen entgegenzunehmen.

Am Tag der Beisetzung finden sich die Trauergäste bei der Aufbahrungshalle ein, um den Verstorbenen zur Trauerzeremonie und zur Beerdigung auf dem Friedhof zu begleiten.

Die feierliche Verabschiedung

In einem Krematorium wird der Verstorbene der Verbrennung zugeführt. Die Asche kommt in einer speziellen Urnenkapsel zurück an das Bestattungsunternehmen, das in Absprache mit den Angehörigen die Beisetzung vornimmt.

So wie bei der Erdbestattung wird der Sarg aufgebahrt, auch die Trauerzeremonie gleicht der herkömmlichen Form der Bestattung, nur statt zum Friedhof wird der Verstorbene zur Einäscherung ins Krematorium gebracht.

Zwei bis drei Wochen später wird die Urne im Familienkreis beigesetzt, üblicherweise durch das Bestattungsunternehmen, auf Wunsch auch in Anwesenheit eines Priesters.   

Stille Abholung:

Bei der stillen Abholung wird der/die Verstorbene sofort nach der Feststellung des Todes durch den Amtsarzt zum nächsten Krematorium gebracht.  
Die Urne wird zu einem späteren Zeitpunkt beigesetzt. Es obliegt den Angehörigen zu bestimmen, ob eine feierliche Beisetzung der Urne im Rahmen  einer Trauerfeier in klassischem Sinne oder im engsten Kreise der Angehörigen gewünscht wird und ob die Beisetzung von einem Priester begleitet werden soll.
Zumeist wird die Urne in der Kirche aufgebahrt und nach einem Trauergottesdienst auf dem  Friedhof beigesetzt.
Für Detailfragen und/oder Individuallösungen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Die feierliche Urnenbeisetzung:

In der Durchführung ist diese Variante analog zum Erdbegräbnis, wobei anstelle des Sarges die Urne tritt. Bei der feierlichen Urnenbeisetzung wird die Urne erst  1 - 2 Stunden vor der Trauerfeier aufgebahrt, kann aber auch die gewohnten zwei Tage öffentlich zugänglich gemacht werden.
Nach der Trauerfeier geleiten die Trauergäste den Verstorbenen zur letzten Ruhestätte auf dem Friedhof, wo die Urne beigesetzt wird.

(Wie schon erwähnt, wird in den meisten Fällen der/die Verstorbene vor der Einäscherung kirchlich, feierlich verabschiedet. In diesem Fall wird die Urne zu einem späteren Zeitpunkt im Familienkreis beigesetzt).

Weitere, weniger übliche Arten der Beisetzung:

Neben diesen klassischen Varianten der Bestattungen bieten sich weitere Möglichkeiten an. Sie werden seltener gewünscht und ausgeführt, dennoch möchten wir hier einige anführen und damit ein paar durchaus überlegenswerte Alternativen vorstellen:

Die anonyme Urnenbeisetzung

Eine spezielle Art der Urnenbeisetzung ist die sogenannte „anonyme Urnenbeisetzung“.  Dabei werden der Urne alle Identifikationsmerkmale entnommen, bevor sie in einem unbekannten Grab beigesetzt wird. Diese Art der Urnenbeisetzung bedarf einer expliziten Willensäußerung des Befugten, eine zukünftige Entnahme und spätere Bestattung in einem anderen Grab ist dann nicht mehr möglich!

Die Edelsteinbestattung:

Die Edelsteinbestattung ist eine nicht sehr verbreitete Bestattungsart. Nichtsdestotrotz gibt es immer wieder den Wunsch, einen geliebten Menschen in der Form eines Edelsteines bei sich zu behalten.

Das Unternehmen MEVISTO, das diesen Wunsch erfüllt, hat vor Kurzem in Kirchham, in der Nähe von Gmunden, seine Pforten geöffnet. Mit einem in Österreich entwickelten Verfahren hat es die Möglichkeit geschaffen, aus der Asche eines Verstorbenen einen Saphir oder Rubin entstehen zu lassen – einen Generationsstein, wie ihn das Unternehmen nennt.

Die Metamorphose in einen Generationenstein ermöglicht eine ewig andauernde einzigartige Erinnerung, die gespürt und auch bei sich getragen werden kann.  So einzigartig der Mensch, so einzigartig ist der Edelstein. Generationensteine werden ab 2 Karat und zu einem erschwinglichen Preis angeboten. Es ist möglich zwischen verschiedenen Farbausführungen und Größen (bis 12 Karat) zu wählen. Durch ausgesuchte Handschliffe wird eine außergewöhnliche Brillanz erreicht. Für weitere Informationen stehen wir gerne zur Verfügung oder Sie erkundigen sich auf der Homepage des Unternehmens unter www.mevisto.eu.

Eine weitere Art der Edelsteinbestattung ist der Erinnerungsdiamant. Der Diamant gilt seit jeher als Symbol der Unvergänglichkeit, der Erinnerung und der Liebe. Mit dem Erinnerungsdiamanten haben Sie die Möglichkeit, das Andenken an einen geliebten Menschen in einem ganz persönlichen Symbol der Liebe zu festigen.
Das Unternehmen Algordanza ist der weltweit einzige Hersteller von Erinnerungsdiamanten. Die Bestattung Anlanger informiert Sie gerne über Details der Diamantenbestattung und organisiert auch für Sie bei Bedarf sämtliche Schritte zum gewünschten Edelstein.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der homepage von Algordanza: www.algordanza.at

Naturbestattungen:

Grundsätzlich ist es nicht vorgesehen und auch nicht einfach möglich, sich irgendwo im Freien beisetzen zu lassen. Dennoch haben einige Unternehmen das Interesse an Bestattungen dieser Art erkannt und haben die Voraussetzungen geschaffen, dies zu ermöglichen. Eines dieser Unternehmen heißt „PaxNatura“ und bietet Menschen die Möglichkeit, sich in der freien Natur beisetzen zu lassen.
Die Gründe für diese Art der Bestattung sind vielfältig. Einige wollen ihren Hinterbliebenen nicht zumuten, die Grabpflege zu übernehmen, manche lieben die Natur und wollen dort lieber begraben sein als auf einem Friedhof.
Weitere Informationen über PaxNatura entnehmen Sie bitte der homepage unter www.paxnatura.at.

Die Seebestattung:

Menschen, die sich schon zu Lebzeiten mit dem Wasser verbunden fühlten, äußern oft den Wunsch nach einer Seebestattung. Diese Art der Beisetzung ist vor allem in der Nord- und Ostsee sowie in der Adria gängig. Aber auch in der österreichischen Donau ist eine See- respektive Flussbestattung möglich (nicht in Oberösterreich!).
Sehr gerne informieren wir Sie genauer über diese Art der Beisetzung und veranlassen eine ordentliche und gewissenhafte Durchführung. Die Seebestattung hat bei uns keine große Tradition, wenngleich sie immer wieder gewünscht und auch durchgeführt wird.

Nord- und Ostsee:

Abendfrieden Seebestattung, Deutsche See-Bestattungs-Genossenschaft, Sylter Seebestattungs-Reederei

Adria:

Naturbestattung GmbH, Seebestattung Adria

Donau:

Naturbestattung GmbH (seit 1.3.2008)

Weltraum- / Mondbestattung:

Bei der Weltraumbestattung werden ca. 8 Gramm Knochenstaub in die Erdumlaufbahn gebracht. Dort umkreist der Satellit mehrere Jahre unseren Planeten, bis er letztendlich beim Wiedereintritt in die Atmosphäre verglüht. Die Kosten dafür belaufen sich auf ca. € 11.000,--.

Die Mondbestattung ist der Weltraumbestattung ähnlich. Auch hier verlässt ein Bruchteil des Knochenstaubes unseren Planeten, wird per Rakete zum Mond gebracht und dort beigesetzt. Da Flüge zum Mond sehr rar geworden sind, kann es ziemlich lange dauern, bis die Urne ihre letzte Ruhestätte erreichen wird. Auf rund € 25.000,- belaufen sich in etwa die Kosten dafür.

Für weitere, ganz spezielle Anliegen werden bei Bedarf phantasievolle, extravagante Individuallösungen erarbeitet und - wenn möglich - natürlich auch durchgeführt.