Was tun im Trauerfall?

Rufen Sie die Bestattung Anlanger unter 06132 - 23234 an, wir veranlassen alles Weitere und leiten die ersten Schritte für eine würdevolle Abschiednahme ein.

Todesfall zu Hause:

Ist der Todesfall zu Hause eingetreten muss zuerst der Tod festgestellt werden. Dies geschieht in der Regel durch den zuständigen Amtsarzt. Dieser stellt dabei den Totenbeschauschein aus. Die Feststellung des Todes kann auch durch den Notarzt stattfinden. Wir übernehmen die Verständigung des Arztes gerne für sie.

Sobald der Arzt den Tod festgestellt hat, rufen Sie uns an und wir vereinbaren einen Termin, wann die Versargung und Abholung stattfinden soll. Dies geschieht in den meisten Fällen umgehend. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, den Leichnam, wie einst üblich war, zu Hause aufzubahren um noch in vertrauter Umgebung Abschied nehmen zu können.

Todesfall in einer öffentlichen Einrichtung:

Ist der Todesfall in einer öffentlichen Einrichtung eingetreten wird die Totenbeschau durch den zuständigen Arzt respektive Prosekturdiener der Einrichtung veranlasst. Die Angehörigen werden in der Regel umgehend nach dem Ableben verständigt. Nach der Freigabe kann der Leichnam geholt und zur Aufbahrung vorbereitet werden.

Ist der Todesfall im Ausland eingetreten:

Beim Ableben eines österreichischen Staatsbürgers im Ausland erfolgt die Verständigung der Angehörigen in der Regel durch die dort ansässige österreichische Vertretungsbehörde (Botschaft).
Nach Erhalt der Todesnachricht muss über das Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten die Versargung und die Überführung des/der Verstorbenen nach Österreich in Auftrag gegeben werden.

Todesfall an einem öffentlichen Ort:

Tritt der Tod an einem öffentlichen Ort ein, werden die Angehörigen in der Regel von der zuständigen Sicherheitsdienststelle verständigt. Dabei wird Ihnen auch mitgeteilt, wohin der/die Verstorbene gebracht wurde. Oft wird der/die Verstorbene in eine Krankenanstalt überstellt, wo die genaue Todesursache festgestellt wird.

Was wird sonst noch benötigt:

Für die Dokumentation benötigen wir folgende Unterlagen:

  • Geburtsurkunde bzw. Taufschein
  • Heiratsurkunde
  • Staatsbürgerschaftsnachweis oder Heimatschein
  • Sterbeurkunde des Ehepartners
  • Scheidungsurteil

Weiters empfehlen wir ein Foto des bzw. der Verstorbenen vorzubereiten. Dieses wird in der Regel für Parten, Gedenkbilder etc. benötigt.

Nach dem Todesfall müssen zum Teil viele Angehörige verständigt werden, da kann man schnell den Überblick verlieren. Außerdem kennt man vielleicht nicht alle zu Verständigenden. Daher empfehlen wir eine Adressenliste zu erstellen. Auch diese ist schon kurz nach dem Ableben von Bedarf und es lohnt sich hier systematisch vorzugehen.

Auch die Geltendmachung von diversen Geldleistungen (zum Beispiel eine Wiener Verein Versicherung) wird von uns in die Wege geleitet. Die dafür benötigten Versicherungspolizzen bitte mitnehmen.

Grundsätzlich werden die Verstorbenen bekleidet. Dafür bitten wir die Angehörigen eine Bekleidung herzurichten. Angezogen wird das, was uns die Hinterbliebenen geben, das reicht von der Tracht, über einen Anzug bis hin zum Schlafanzug. In der Regel wird jene Bekleidung angezogen, die der oder die Verstorbene gerne angezogen hat. Benötigt wird alles bis auf Schuhe, die dürfen wir nicht mit anziehen.